Die dritte Welle

... und alle Folgenden

Lange Zeit wurde davor gewarnt, dass eine dritte Welle auf uns zukommen wird. Nun ist es soweit. Gleich im Anschluss an die zweite Welle wird uns eine Dritte offenbart. Die Angst in der Bevölkerung wird weiter hoch gehalten. Unter anderem mit eindrucksvollen Fernsehbildern von Intensivstationen und Massengräbern im fernen Ausland.

 

Mit reißerischen Nachrichten über Mutanten und überlastete Ärzte, weiteren Wellen und Impfstoffknappheit lassen sich viele Bürger dermaßen verunsichern, dass sie mittlerweile fast alles dafür tun, wieder ein Stück Normalität zurückzuerhalten. Selbst wenn dies nicht garantiert werden kann.

Hier werden mit Gewalt Existenzen vernichtet!

Ein mittlerweile selbstverständlicher Anblick in den Innenstädten
Ein mittlerweile selbstverständlicher Anblick in den Innenstädten

Seit Monaten befindet sich die Region im Lockdown. Einzelhändler haben schon in der Vorweihnachtszeit ihre Geschäfte schließen müssen. Und trotzdem sinken die Infektionszahlen nicht.

 

Mittlerweile sind knapp 7 Millionen Deutsche geimpft. 3 Millionen haben sogar schon die zweite Impfung erhalten. Weiterhin ist es schwierig, einen Impftermin zu bekommen. (Stand 18. März 2021

 

Trotz alledem wurde verkündet, dass sich Deutschland in der dritten Welle befindet. Woher diese kommt, kann keiner so genau sagen, denn die Bevölkerung wird schon seit Monaten an der kurzen Leine gehalten. Es soll wohl an den "Mutanten" des Virus aus anderen Ländern kommen. Darunter die Südafrikanische, die genau 64 mal schlimmer sein soll, als die Deutsche...

 

Derweil kann man beobachten, wie ein Einzelhändler nach dem nächsten sein Geschäft für immer schließt. Die Hilferufe der Gastronomen, Künstler und Verkäufer sind unüberhörbar und doch verhallen sie ohne Effekt.

Ein Bummel durch die Stadt wird zum Horrortrip

Testcenter für Neugierige
Testcenter für Neugierige

Wer sich in diesen Tagen in die Innenstadt traut, kommt sich vor wie in einem Horrorfilm. Alle Menschen laufen mit Masken herum. Meist begleitet von einem grimmigen Blick und wenig Zeit für einen freundlichen Austausch.

 

Eine Woche vor den Landtagswahlen wurde den Einzelhändlern wieder gestattet, die Geschäfte zu öffnen. Da diese mehrere Monate geschlossen waren, sind die Leute nun bereit, auch ihre Kleinkinder mit Schutzmasken auszustatten. Ein Anblick, der einem förmlich den Atem raubt!

 

Fünf Tage nach den Wahlen werden dann die Regeln wieder verschärft. Nun wird eine Terminvereinbarung Voraussetzung für einen Einlass in ein Geschäft. Außer in den Baumarkt, da kann man ohne Termin rein. 

MediaMarkt geschlossen - Baumarkt geöffnet

Hilferufe werden mit Schulterzucken quittiert
Hilferufe werden mit Schulterzucken quittiert

Die Willkür der Maßnahmen, welche mit den Infektionszahlen begründet wird, verärgert viele Bürger. Doch kommt es eher selten vor, dass die Bevölkerung sich dagegen zur Wehr setzt. Oftmals wird in einem solchen Fall dann meist in den Medien davon berichtet, dass es sich bei ihnen um unbelehrbare Egoisten handelt, die nicht an das Vorankommen in der Pandemie denken wollten oder könnten.

 

Die Liste der Ungereimtheiten wird immer länger. Während ich noch immer nicht in einem Restaurant zum Essen gehen darf, ist es erlaubt, sich beim Frisör die Haare schneiden zu lassen. Obwohl ich seit Monaten keine neuen Schuhe im Fachgeschäft erwerben konnte, kann ich noch immer im Baumarkt Hammer und Nägel - und sogar Stahlkappenschuhe - kaufen gehen. Parfum im Fachgeschäft auswählen ist nicht erlaubt, aber in der Drogerie "Müller" gegenüber des Fachgeschäftes schon. Die Fußballbundesliga läuft weiter und die Torschützen fallen sich jubelnd um den Hals, doch Privatpersonen dürfen nur mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Haushalts mit nicht mehr als fünf Personen Sport betreiben.

 

 

Inzidenzwert ist ausschlaggebend

... kann manchmal trügerisch sein
... kann manchmal trügerisch sein

Der sogenannte Inzidenzwert ist der Wert, der sich ergibt, wenn man die positiv getesteten der letzen sieben Tage  durch die Einwohnerzahl mal 100.000 Bürgern errechnet.

 

Das bedeutet, wenn an einem Tag mehr als 6.000 Menschen in Deutschland (83.000.000 Einwohner) mit einem positiven Testergebnis aufwarten, der Inzidenzwert auf 51 steigt und so die kritische Marke, welche eine Verschärfung der Maßnahmen bedeutet, überschreitet. Wie viele von diesen 6.000 Menschen in ganz Deutschland dann wirklich erkranken, spielt dabei keine Rolle!

 

Da mittlerweile in jeder Stadt mehrere Tescenter aufgebaut wurden und jeder Arzt einen kostenlosen Test anbietet, ist es natürlich keine Überraschung, dass immer mehr positive Tests vermeldet werden. Haben die Leute vorher einfach nicht bemerkt, dass sie infiziert sind, so deckt dies die erhöhte Testung nun auf. Dadurch steigt natürlich auch der Inzidenzwert.

Fünf Tage Ruhepause - oder doch nicht?

offen oder geschlossen? Immer öfter ein Rätsel
offen oder geschlossen? Immer öfter ein Rätsel

Aufgrund der nun stetig steigenden Zahlen fühlt sich unsere Regierung nun dazu verpflichtet, durch weitere Maßnahmen diesem vermeintlichen Infektionsanstieg entgegenzuwirken.

 

Unter Anderem lässt die Kanzlerin verlautbaren, dass eine sogenannte "Osterruhe" Hilfe bringen soll. Während am Gründonnerstag und Karfreitag, sowie am Ostersonntag und Ostermontag die Supermäkte geschlossen bleiben sollen, werden sie am Ostersamstag geöffnet. Merkel wollte sogar, dass die Geschäfte auch am Samstag, also fünf Tage am Stück, keine Waren anbieten sollten.

 

Dies stieß auf erhebliche Kritik und wurde von vielen Fachleuten als "absurd" bewertet, worauf die Kanzlerin sich öffentlich entschuldigte und diesen Beschluss wenige Stunden nach Bekanntwerden wieder zurücknahm. Diese Aktion war lediglich der Frustration und Politikverdrossenheit der Bürger förderlich.

Impfen kann tödlich sein!

...um die Ecke gebracht??
...um die Ecke gebracht??

Das Paul-Ehrlich-Institut berichtet bereits Mitte Februar von 113 Menschen, die in Deutschland nach einer Corona-Impfung verstorben sind!

 

"Wenn Sie in einer Gruppe von Menschen impfen, die sowieso ein statistisch hohes Risiko haben, in nächster Zeit zu sterben, dann kann es natürlich auch sein, dass jemand im engeren zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung stirbt."  so der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens.

 

Am 20. März 2021 stirbt eine 55-jährige Krankenpflegerin im Allgäu an einer Hirnvenenthrombose, wenige Tage nachdem sie Astrazeneca verabreicht bekam. Ein Zusammenhang mit dem Impfstoff könne nicht ausgeschlossen werden. 

 

Diese Vorfälle sorgen dafür, dass viele Menschen sich nicht mehr impfen lassen möchten. Aktuell sind 8 Millionen Menschen in Deutschland einfach geimpft, 3,6 Millionen vollständig.

Testen und impfen - und alles wird gut

Klarer Hinweis an einem Plakat
Klarer Hinweis an einem Plakat

Die Hoffnung auf ein Ende der Pandemie wird immer geringer und so kommt es, dass die Menschen mittlerweile bereit sind einen hohen Preis dafür zu bezahlen. Mittlerweile sollen sogar Schulkinder mehrmals in der Woche getestet werden, um der unsichtbaren Gefahr Herr zu werden. 

 

Während Bundesinnenminister Horst Seehofer ganz klar eine Impfung mit AstraZeneca verweigert, wollen immer mehr Bürger sich den nicht ausreichend erforschten Impfstoff injizieren lassen, um endlich wieder die lange ersehnte Freiheit zu gewinnen. Und so sagt Jens Spahn am 4. April 2021 auch ganz unumwoben: " wer geimpft ist, kann ohne weiteren Test ins Geschäft oder zum Friseur"!

Die Stimmung ist gereizt!

Immer viel los auf dem Wochenmarkt
Immer viel los auf dem Wochenmarkt

Der wöchentliche Markt ist ebenso wie der Supermarkt stets gut besucht. Hier ist es teilweise unmöglich, den geforderten Sicherheitsabstand von 1,50 Metern einzuhalten. Doch als Corona-Hotspot wurden bisher keine dieser Begegnungen ausgemacht.

 

Woran sich offensichtlich viele stören sind die "Querdenker"-Demonstrationen von Menschen, die gegen die Einschnitte ins Grundrecht zu tausenden auf die Straßen gehen. Hier wird den Menschen Rücksichtslosigkeit und Egoismus unterstellt.

 

Der Nebeneffekt dieser Reaktionen ist auch, dass nun viele Menschen untereinander streiten, da der eine dem anderen die Schuld für Neuinfektionen bzw. anhaltende Vorschriften gibt. Das eigentliche Problem - die unfähige Politik - tritt dabei in den Hintergrund.

Stärkung der Abwehrkräfte wird außer Acht gelassen

Mit dem Mundschutz an der frischen Luft
Mit dem Mundschutz an der frischen Luft

Stress reduzieren, Sonnenschein genießen, ausgewogen ernähren und sich regelmäßig an der Frischen Luft bewegen, am Besten mit Sport, sind die besten Hilfen für gute Abwehrkräfte. Süßholzwurzel und Ingwer unterstreichen diesen positiven Effekt noch. Vitamin D3 und Zink haben selbst Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Genesung von seiner Covid-Erkrankung geholfen.

 

Doch von alledem wird uns in den Medien nichts berichtet und auch die Politik findet es nicht für nötig, die Bürger darüber zu informieren, wie sie selbst etwas für ein starkes Immunsystem tun können. Im Gegenteil: Mundschutz, Schließung der Fitnessstudios und Verbot von Freizeitsportarten wie Fußball hindern viele Menschen daran, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Stattdessen sollen sie lieber zu Hause bleiben, fernsehen und sich von Fast-Food ernähren. 

 

Die Menschen werden tagtäglich mit Horrormeldungen überschüttet, die sie in Angst und Schrecken versetzt, bis sie jegliche Relation zu der tatsächlich bestehenden Gefahr nicht mehr erkennen können oder wollen.

Keine Übersterblichkeit trotz Pandemie

Notarzt im Einsatz
Notarzt im Einsatz

Auch wenn uns täglich in den Medien etwas völlig anderes suggeriert wird, ist die sogenannte Übersterblichkeit im Lande rückläufig. So berichtet das statistische Bundesamt zum Beispiel von einer Differenz von -9.714 Verstorbenen gegenüber dem Durchschnitt 2017 - 2020.

 

Auch wenn uns erzählt wird, dass die Intensivbetten fast alle belegt sind und der Notarzt nahezu nur noch für Coronapatienten unterwegs ist, so bleibt uns eine wichtige Frage bis zum heutigen Tage unbeantwortet:

 

Warum wurden im Jahr 2020 sage und schreibe 6.000 Intensivbetten gestrichen, während wir mit der angeblich schlimmsten Pandemie seit der Spanischen Grippe zu kämpfen haben? Warum hat man über 20 Krankenhäuser geschlossen, wenn angeblich nicht mehr viel Spielraum vorhanden ist, bevor man entscheiden muss, welcher Patient behandelt wird und welcher nicht? Dies wird "Triage" genannt und ist schon seit Beginn der Pandemie ein angstmachendes Mittel, um die Menschen zu verunsichern.

Testcenter am Baumarkt

Testergebnis nach Baumarktbesuch
Testergebnis nach Baumarktbesuch

Je mehr getestet wird, desto mehr Menschen, die zwar keine Symphtome haben, aber trotzdem infiziert sind, werden entdeckt. Aus diesem Grund sind überall in der Republik Testcentren zu finden, wie mittlerweile sogar schon neben dem Baumarkt, wo man dann vor dem Kauf der Blumenerde sich noch schnell testen lassen kann um dann gleich zu erfahren, ob man die Kassiererin gefährdet hat anzustecken, oder nicht.

 

Der Nebeneffekt der sprunghaften Masse an Testungen ist natürlich, dass auch die Infektionszahlen in die Höhe schnellen und so weitere härtere Maßnahmen im Bundestag durchgesetzt werden können.